DXN Austria No Limit Team

““DXN überwacht den ganzen Ablauf vom Anbau des Pilzes sowie dessen Weiterverarbeitung, einschließlich Marketing und Vertrieb zu den Verbrauchern. Die professionelle DXN-Firmenleitung mit Weltniveau, ihre Forschungs- und Entwicklungstätigkeit sowie ihre Produkte der Spitzenqualität garantieren den Erfolg der Firma und deren Mitarbeiter. DXN besetzt den 28. edlen Rang von den weltweit tätigen Direktvertrieb-Unternehmen. In Malaysia ist DXN in dieser Kategorie an erster Stelle...””

2013. december 5., csütörtök

DXN 20

DXN hat gerade den zwanzigsten Geburtstag. Viele der Führer der ungarischen DXN ging aus, um an der Zeremonie persönlich teilnehmen. Es war eine Belohnung Reise ist Teil dessen, was als Team qualifiziert auf der Basis des Umsatzes. Nach vier Tagen in einem der berühmtesten Fünf-Sterne-Strandresort ausgeruht, wurden DXN Führern aus der ganzen Welt erhalten. Über ich den Austausch von Bildern und Videos. Mach mit und können Sie durch die Welt mit uns zu gehen!















2013. április 29., hétfő

Die Ungläubige, und ihre Vorurteilungen - DXN Austria


Der Vater meines Freundes hat im Dezember Schlaganfall gekriegt. 
Er hat dabei Glück gehabt, ihm blieb nur ein wenig Gleichgewichtsstörung zurück. Sein Arzt hat ihn aber erschreckt. Er hat gesagt, wenn an eine Stelle im Blutkreis eine Verengung ist, dann kann das überall da sein. Das heißt, er kann bald wieder noch weiteren Schlaganfall bekommen. Er muss seinen Lebensstil, seine Ernährungs-Gewohnheiten ändern. Das war der richtige Zeitpunkt für meinen Freund, um seinem Vater die Reishi Kapseln zu empfehlen. Sein Vater hat „Ja" gesagt, aber nur um zu testen. Ob das wirklich etwas bringt. Ein Monat lang hat er die Kapseln brav eingenommen, dann musste er wieder überredet werden. -Diese Kapseln nutzen doch nichts!- sagte er. Schließlich er hat keinen weiteren Schlaganfall gekriegt, aber seit Jahrzehnten war das immer so. Wo ist dann die Änderung? Aber er hat noch eine zweite Chance gegeben, und einen weiteren Monat lang hat er die Reishi Kapseln genommen. Dann ist die Zeit gekommen um einen Bluttest zu machen. Und da kam die Sensation. Er hatte so gute Blutwerte, wie vor 30 Jahren. Er war sehr stolz auf „seine Leistung". Eigentlich seinen Lebensstil und seine Ernährungs-Gewohnheiten hat er nicht geändert, die einzige Änderung waren die Reishi Kapseln. Er hat so entschieden, diese Kapseln nicht mehr zu nehmen. Warum denn? Seine Blutwerte sind doch fabelhaft?! Ich wünsche ihm alles Gute, aber ich glaube seine Blutwerte werden wieder schlechter sein. Er wird wieder Schlaganfall bekommen, vielleicht mit schlimmeren Folgen. Ich verstehe solche Leute nicht, die ihren eigenen Augen nicht vertrauen können. Albert Einstein hat gesagt: Der Wahnsinn ist nichts anderes, als immer wieder die gleiche tun und erwarten, dass das Ergebnis anders sein wird.

DXN Ganoderma Kaffee !


DXN Ganoderma Kaffee ! 
 Sie möchten Stammkunde bei DXN werden? 

 Das ist ganz einfach. Die Registrierungsgebühr kostet EUR 19,20 (einmalige Gebühr). 
 Was ist der Vorteil einer Registrierung? Stammkunden bei DXN können die Ganoderma Produkte von DXN ca. 15% - 25% günstiger einkaufen. Falls Sie in einem Einkaufsmonat auf 100 PPV (persönliche Einkaufspunkte) kommen sollten, bekommen Sie auch einen Bonus auf diesen Einkauf, und zwar im Folgemonat. Den Bonus können Sie mit dem nächsten Einkauf verrechnen lassen, oder in Bar auszahlen lassen. 

 Wer würde mich betreuen? Ich würde Sie als Ihre DXN Beraterin betreuen, d.h. wenn Sie sich auf meine DXN http://ganodermakaffee.info/member_registration_private einschreiben würden, wäre ich praktisch Ihre Sponsorin und würde Ihnen dann bei Fragen zur Verfügung stehen. 

 Bin ich als neuer Stammkunde dann verpflichtet jeden Monat DXN Ganoderma Produkte zu kaufen? 
 Nein, bei DXN gibt es keinen Kaufzwang. Um die Mitgliedschaft bzw. die Stammkundenschaft zu erhalten, ist die einzigste Verpflichtung pro Jahr einen Artikel zu kaufen. Ansonsten würde die Mitgliedschaft nach einem Jahr automatisch auslaufen. Wieviel Bonus kann man verdienen? Die PPV-Punkte Ihrer Einkäufe werden aufaddiert. Diese Punkte verfallen nie und je höher Ihr Punktekonto ist, desto mehr Bonus erhalten Sie. Es fängt mit 6% Bonus an, dann 9% 25% etc. 
Die Bonusstufen bleiben immer erhalten, auch wenn Sie einmal für einige Monate nichts einkaufen. Falls Sie Bekannte haben die sich auf Ihrer Kundennummer von DXN als Stammkunde registrieren, werden Sie auch zusätzlich Bonus von deren Einkäufen erhalten. Sie sehen, hier haben Sie eine Möglichkeit etwas extra zu verdienen!

 Haben Sie Interesse Stammkunde bei DXN zu werden?


Die Begriffe Vitalpilze und Heilpilze werden im alltäglichen Gebrauch als Synonyme verwendet. Einige Vitalpilze sind übrigens Speisepilze, welche zum Teil sogar bei uns heimisch sind. Vitalpilze gelten als wahre Gesundbrunnen. Sie sind allesamt richtige Kraftpakete, angefüllt mit Biovitalstoffen wie Polysacchariden, Polypeptiden, Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen und Aminosäuren. Seit einiger Zeit werden die Vitalpilze endlich auch von der Wissenschaft zur Kenntnis genommen.


Reishi, oder auch aufgrund seiner glänzenden, wie lackiert aussehenden Oberfläche oft auch glänzender Lackporling genannt, ist eines der ältesten und wirkungsvollsten Naturheilmittel der Menschheit. Die Chinesen gaben ihm den Namen Ling Zhi, was übersetzt "göttlicher Pilz der Unsterblichkeit" bedeutet. Sie verehren ihn schon vor mehr als 4000 Jahren wie man aus Überlieferungen weiss. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde bestätigt, dass der Reishi sowohl ein vielfältiges Heilmittel als auch ein natürliches Anti-Aging-Mittel ist. 

 Der Reishi, mit wissenschaftlichem Namen "Ganoderma lucidum", wurde von den chinesischen Kaisern so begehrt, dass sie Schiffsflotten aussandten zu seiner Suche und seine heilsamen Kräfte wurden in Versen besungen. Das Finden eines Reishi galt als ein gutes Omen. Auf vielen Zeichnungen, Teppichen oder auf Porzellan wurde der Reishi als Symbol des Glücks und des langen Lebens verewigt. Als Talisman sollte er vor Unglück und bösen Geistern schützen. Manche Braut bekam einen Reishi als wertvolle Mitgift. Der Reishi sieht mit seiner glänzenden Oberfläche eher künstlich aus. Er hat eine sehr feste Konsistenz und ist meist geformt wie eine Niere. Seine Farbe reicht von gelblich-orange bis rötlich-schwarz. Wenn der Pilz getrocknet wird, schrumpft er nicht wie andere Pilze, sondern verholzt vollständig und behält seine ursprüngliche Form. Er ist ein holzbewohnender Saprophyt und besiedelt vor allem Laubhölzer wie Eichen, Buchen, Erlen oder Birken, nur selten auch Nadelhölzer. Aufgrund seiner enormen Beliebtheit reichen die natürlichen Vorkommen nicht aus. 

Er wird deshalb, vornehmlich in China und Japan, in grossen Mengen gezüchtet. Seine Kultivierung und Vermarktung hat sich in Ostasien zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Dabei ist der Reishi aufgrund seiner Konsistenz und seines bitteren Geschmacks als Speisepilz ungeeignet. Die gesamte Produktion geht in den Bereich Naturheilmittel, zumeist in Pulverform in Kapseln, aber auch als Zusatz in Gesundheitsdrinks und Tee oder als Zusatz in Kosmetika, Badezusätzen und vielem mehr. Der Reishi gilt neben seiner jahrtausendealten eher mystischen Bedeutung bereits ebenso lang als äusserst vielseitiges und wirkungsvolles Naturheilmittel und als wahrer Jungbrunnen. Unter anderem findet er in der Traditionellen Chinesischen Medizin Anwendung bei Leber- und Nierenerkrankungen (chronische Hepatitis, Nephritis), Magenerkrankungen (Magengeschwüre, Verdauungsbeschwerden), Neurasthenie, Nervosität, Schlaflosigkeit, Bluthochdruck, Koronarer Herzkrankheit, Arthritis, Bronchitis, Asthma, Vergiftungen und Leukopenie. Er soll die Intelligenz fördern durch Verbesserung des Gedächtnisses sowie von Hör- und Sehvermögen, das Altern verzögern und die Lebenszeit verlängern. 

Heute würde man diesen Pilz als das Anti-Aging-Mittel schlechthin bezeichnen. Sowohl der Verjüngungseffekt wie auch die zahlreichen überlieferten Heilwirkungen wurden von der modernen Wissenschaft in den letzten 25 Jahren untersucht und in zahlreichen klinischen Tests bestätigt. In Japan sind Reishi-Extrakte inzwischen als Medikament zur Krebsbehandlung zugelassen. Die beiden wichtigsten Inhaltsstoffe des Reishi sind Triterpene (so genannte Ganodermiksäuren) und Polysaccharide (wie Heteroglucane und Glucane). Daneben enthält er Kohlenhydrate, Eiweiss, Fette, Alkaloide, Vitamine, insbesondere Ergosterin, eine Vorstufe des Vitamin D2, und Mineralien wie Magnesium, Kalzium, Zink, Mangan, Eisen, Kupfer und organisches Germanium. Die Inhaltsstoffe des Reishi zählen zu den am intensivsten erforschten und am besten dokumentierten Vitalpilzsubstanzen. Ein grosser Teil der Forschung widmet sich der positiven Wirkung des Reishi auf das Herz-Kreislauf-System. Es wurde festgestellt, dass der Pilzextrakt die Kontraktionsamplitude des Herzens um 15 Prozent steigert und dadurch die Wirtschaftlichkeit der Herzarbeit deutlich verbessert. Des weiteren wurde gezeigt, dass Reishi-Pulver zu einem signifikant reduzierten Blutdruck und einem erniedrigten Gesamtcholesterolgehalt in Plasma und Leber führt. 

Eine deutliche Symptomverbesserung erreichte der Reishi bei koronarer Herzkrankheit. Wissenschaftler konnten auch belegen, dass Reishi zu einer erhöhten Toleranz gegenüber Sauerstoffmangel führt. Dieser Effekt ist wichtig zur Bekämpfung der Höhenkrankheit. In mehreren Studien konnten auch beachtliche Resultate bezüglich der Wirkung des Reishi auf das Immunsystem beobachtet werden. Es konnte ein Anstieg der Plasmakonzentration sowie der Aktivität der Killerzellen festgestellt werden, die die natürliche Tumorabwehr begünstigen. Die Lebensqualität von Krebspatienten konnte deutlich gesteigert werden. 
Auch bei rheumatoider Arthritis konnten durch Ganoderma lucidum die Entzündungsmarker reduziert werden. Damit wurde der traditionelle Einsatz bei Autoimmunkrankheiten bestätigt. Weiters wurde wissenschafltich belegt, dass Reishi die Histaminfreisetzung hemmt, wodurch typische allergische Reaktionen deutlich reduziert werden. Der Reishi weist zudem eine Schutzfunktion für die Leber auf. Für die Gesundheit ist ein stabiles und gut funktionierendes Immunsystem die wichtigste Komponente. 

Die Inhaltsstoffe des Reishi regulieren das Immunsystem und haben antibakterielle und antivirale Eigenschaften. Ausserdem wirken sie schleimlösend, hustenstillend und haben regenerierende Wirkung auf die Bronchialschleimhaut. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Regulierung des Blutfettspiegels. Gemäss mehreren Studien kann der Reishi den Cholesterinspiegel deutlich verbessern. Am intensivsten wurden die Verjüngungseffekte des Reishi wissenschaftlich erforscht. Der Alterungsprozess wird vorwiegend durch Sauerstoff- und Stickstoffradikale verursacht. Diese entstehen als Nebenprodukte des Stoffwechsels und können die Zellen schädigen, da sie sehr aggressiv sind. In verschiedenen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass die Inhaltsstoffe des Reishi antioxidative und radikalfangende Eigenschaften besitzen. 

Damit werden altersbedingte Schädigungen der Leber, des Herzens und der Nieren reduziert und die arteriosklerotischen Gefässverengungen vermindert. Zudem wirken sich diese Eigenschaften auch auf die Haut aus. Das führt zu einer strafferen Haut und schliesslich zu einem jugendlicheren Aussehen. Es wird sogar vermutet, dass Reishi Hautkrebs verhindern kann da er eine Schutzwirkung gegen UV-Strahlen hat. Der Reishi oder Ling Zhi (Ganoderma lucidum) ist ein 100% natürliches Heilmittel und völlig ohne Nebenwirkungen. Dadurch ist der Vitalpilz sehr gut geeignet als vorbeugende Massnahme, speziell bei Risikogruppen. Man kann Reishi über viele Jahre hinweg bedenkenlos täglich zu sich nehmen.

2013. április 17., szerda

Die DXN-Unternehmensgruppe


DXN setzt die "One Dragon", "One World One Market" und "One Mind" Konzepte unter der Leitung ihres Malaysia-Zentrums erfolgreich durch. DXN überwacht den ganzen Ablauf von dem Anbau des Pilzes und dessen Weiterverarbeitung einschl. Marketing und Vertrieb zu den Verbrauchern. Die professionelle DXN-Firmenleitung auf Weltniveau, ihre Forschungs- und Entwicklungstätigkeit sowie ihre Produkte der Spitzenqualität garantieren den Erfolg der Firma und deren Mitarbeiter. DXN besetzt den 40. edlen Rang, von den weltweit Direktvertrieb Unternehmen, der in Malaysia, in dieser Kategorie zu den ersten zählt. 

"One Dragon" Der gesamte Ablauf – Anbau, Verarbeitung und Marketing werden bei strengen Qualitätskontrollen ausschließlich durch das Unternehmen in Eigenverantwortung abgewickelt und überwacht. 

"One World One Market" Es besteht eine weltweit ausgebaute Anschlussmöglichkeit und es wurde ein für jeden Stammkunden leicht erreichbares Bonussystem entwickelt.

 "One Mind" Das Unternehmen und die Stammkunden arbeiten zusammen im Interesse eines erfolgreichen DXN-Geschäftsbetriebes. 
Die Ganoderma-Plantage Die DXN-Ganoderma-Plantage ist stolz auf den erfolgreichen Anbau von Ganoderma in Spitzenqualität mit zahlreichen einzigartigen und bedeutenden Eigenschaften. Diese speziellen Eigenschaften sind: Passendes Klima – heiße und feuchte Umgebung mit einer Lufttemperatur von 26-27 °C. Klares Wasser mit einem Werterhalt von 7,0 7,9 pH. Frische Luft – die Plantage ist weit entfernt von bewohnten und verschmutzten Gebieten, damit die Schadstofffreiheit der Produkte gewährleistet werden kann. BIO-Produktion – es werden Naturprodukte wie Reisspreu und Sägemehl ohne Insektenvernichtungsmittel und Stereoide verwendet. Mit dieser Methode werden mehr als 200 Arten von primären und sekundären spezifischen Mitteln, wie Enzyme, Koenzyme, Aminosäuren, Vitamine, Kohlenhydrate und andere Spurenelemente gewonnen. Durch diese Stoffe können die Qualität, Menge, Wachstum und Widerstandskraft des Pilzes gegen Schädlinge verbessert werden. Zellkultur-System – 1 Million Ganoderma werden auf einfachen Mutterplantagen in Spitzenqualität hergestellt. Anordnung zum Anbau und Ausbringungsystem durch Hängekulturen – Es wird bevorzugt angewendet, damit der Ganoderma nicht mit unerwünschten Materialien in Berührung kommt, somit ist ein reibungsloser Wachstum gesichert. Die DXN- Ganoderma-Plantage liegt auf einem 70 Hektar großen Gebiet. Das ist die größte Anbaufläche in Malaysia und die erste Plantage mit einem MS ISO 14001-2004 Zertifikat, das ihr durch die Lloyd`s Qualitätsversicherung im Juli 2000 zuerkannt wurde. Durch dieses Zertifikat wird belegt, dass sämtliche Produktionsabläufe von Ganoderma der MS-ISO-Norm 14001-2004 entsprechen und dass alle durch das Umweltministerium gestellten Voraussetzungen einwandfrei erfüllt wurden. 

 Das Landwirtschaftsministerium hat im November 2007 die DXN-LINGZHI-Plantage in den Malaysia-Bioplan akkreditiert. Somit wird dokumentiert, dass sie sowohl der MS-Norm 1529.2001 entspricht als auch die Voraussetzungen einer Diplom-Bioplantage erfüllt wurden. Die DXN-Arzneimittelfabrik liegt auf einer Fläche von 34.000 m² und ist mit modernsten Einrichtungen auf Weltniveau ausgestattet. Sie ist die erste Verarbeitungsfabrik für Ganoderma in Malaysia, der das TGA-Diplom (Reg. von Heilmittelzubereitung) des Gesundheitsministeriums von Australien und das Diplom der Lloyd`s Qualitätsversicherung für die MS ISO-9001-2000 Norm ab September 1999 verliehen wurde. 
Außerdem war sie eine der Ersten, die das GMP-Diplom (für gute Produktionspraxis) von der Internationalen Arzneimittelbehörde des Gesundheitsministeriums von Malaysia bekommen hat. Die zwei DXN-Kaffeeproduktionsfirmen arbeiten mit Produktionseinrichtungen auf Weltniveau auf einer Fläche von insg. 42.000 m² und stellen Lebensmittel- und Getränkeprodukte her. 
 Eine neu errichtete DXN-Fabrik besteht aus einer Produktionsstätte für Kosmetik sowie einem Teil für Obstsäfte und Enzyme. Die Produktion von Kosmetikartikeln erhielt das GMP-Diplom (für gute Produktionspraxis) von der Internationalen Arzneimittelbehörde des Gesundheitsministeriums von Malaysia im August 2007. Diese Fabrik befindet sich auf einer Fläche von ca. 70.000 m². 

 Die Firma DXN-Marketing ist das erste MLM-Unternehmen, das den "Eine Welt - Ein Markt" - Konzept ins Leben gerufen hat. Das bietet eine Möglichkeit für einen Distributor aus welchem Land auch immer für die direkte Sponsoring einer neuen Distributorstelle auf nationalem oder internationalem Ebene. Die Firma DXN ist markführender MLM-Exporteur in Malaysia. Die Firma DXN hat sich zum Ziel gesetzt, im Interesse der Produktion in Spitzenqualität verstärkt auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung tätig zu sein. 

Die gemeinsamen DXN-Anstrengungen auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung haben dazu geführt, dass die Produkte der Firma höchstem internationalen Standard entsprechen und soweit möglich, aus reinsten naturbelassenen Rohmaterialien bestehen. Die Laboratoriumsabteilung der Firma DXN-Holding Bhd. hat am 17. Juli 2006 das MS ISO/EC 17025 Akkreditionsdiplom für ihre technische Kompetenz erhalten, eine Anerkennung für ihren zuständigen Tätigkeits- und Wirkungskreis und für die Durchführung der Qualitätskontrolle in einem Kontrollsicherungssystem in ihrem Laboratorium. Das langfristige Ziel der Firma DXN ist es, mit Hilfe der Forschung und der wissenschaftlicher Entwicklung den Produktionsverlauf auf dem Gebiet der Humanmedizin für die Erhaltung der Vitalität aufgrund der geltenden Umweltschutzbestimmungen erstrangig voranzutreiben.

Der Heilpilz Reishi


Der chinesische Heilpilz Reishi Ling Zhi



Reishi wird erfolgreich zur Heilung und Linderung gegen folgende Leiden eingesetzt.
Aids, Allergien, Asthma, Arthritis, Akne, Krebs, Katarakts, Erkältung, Husten, Verstopfung, Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Diabetis, Dermatitis, Hepatitis, Haarausfall, Bluthochdruck, Hemorrhoiden, Lupus, Geschwüren….. die Liste der Anwendungebiete ist zu lang um alle hier aufzuführen.




Ganoderma lucidum wird in der chinesischen und japanischen Volksmedizin seit ca. 4000 Jahren verwendet (Zhao & Zhang, 1994), besonders in der Behandlung von Hepatopathien, chronischer Hepatitis, Hypertonie, Arthritis, Neurasthenie, Insomnia, Bronchitis, Asthma und Magenulcera (Kabir et al, 1988). Im Ben Cao Gang Mu (a.D. 1578), Chinas berühmtesten Arzneimittelbuch, wird erläutert, dass der „andauernde Gebrauch von Ling Zhi das Gewicht verringert und die Lebenserwartung erhöht" (Huang, 1993). Man dachte seinerzeit, dass die pharmakologischen Wirkungen des Ganoderma lucidum auf seine Farbe zurückzuführen sind. Tatsächlich besitzt Ling Zhi viele verschiedene Eigenschaften, die vom Wachstumsstandort abhängig sind (Jong und Birmingharii, 1992). Während der Ming Dynastie (1368-1644) wurde er Qi Zhi oder „roter Pilz” genannt. Man sagte ihm nach, dass er dem Herz gut tut (Yeung, 1985). In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird Ling Zhi in die höchste Klasse der Tonika eingeordnet. Es gibt viele chinesische und japanische Berichte über Menschen mit Krebs oder anderen degenerativen Krankheiten, die lange Reisen auf sich nehmen, um Ling Zhi bzw. Reishi zu finden.

In der Vergangenheit wuchs Reishi nur in geringen Mengen wild, so dass er sehr teuer war. In den letzten 20 Jahren war man allerdings in der Kultivierung von Ganoderma lucidum erfolgreich und konnte ihn so erreichbar und erschwinglich machen (Willard, 1990). Der Pionier in der Reishi-Kultivierung war Shigeaki Mori, ein Japaner, der 15 Jahre seines Lebens damit verbrachte, eine Kultivierungsmethode zu entwickeln. Wild gewachsene Reishisporen setzte er auf präpariertes Pflaumenbaum-Sägemehl. Moris Wachstumsprozess braucht ca. 2 Jahre vom Anfang bis zum Ende. Er kultiviert mit seiner Methode den akashiba (roter Reishi). Der „gehörnte Reishi“, der traditionell als der Seltenste und Wertvollste der Reishis angesehen wird (Matsumoto, 1979), wächst in einer kontrollierten Umgebung mit einem hohen Kohlendioxidanteil.
Zusätzlich zu den medizinischen Indikationen wird Reishi im Orient als Talisman benutzt, um einen Menschen oder das Zuhause gegen Böses zu schützen (Matsumoto, 1979).



Die Sporophoren, bzw. die sporentragende Struktur von Ganoderma lucidum enthält Kohlehydrate (Einfach- und Mehrfachzucker), Aminosäuren, einen kleinen Teil Eiweiß und anorganische Ionen, Triterpenoide, Fette, Alkaloide, ein Glukosid, ein Kumarin-Glykosid, ätherisches Öl, Riboflavin und Ascorbinsäure (Ying et al, 1987). Die anorganischen Ionen sind hauptsächlich Mg, Ca, Zn, Mn, Fe, Cu und Ge. Die Sporen enthalten Cholin Betain, Tetracosanidsäure, Stearinsäure, Palminsäure, Ergosta-7, 22-dien-3ß-ol, Nonadecaninsäure, Behensäure, Tetracosan, Hentriacontan, Ergosterol und ß-Sitosterol (Hou et al, 1988). Eines der Fette von Ganoderma lucidum isoliert ist Pyrophosphatsäure (Sugai et al, 1986).

Der Fruchtkörper von Ganoderma lucidum enthält zusätzlich Ergosterol, Lysozyrne und saure Protease (Chang & But, 1986). Ein Heißwasserauszug aus dem Fruchtkörper enthält 51 % Polysaccharide und 5 % Protein (Shin et al, 1986).
Der Myzel von Ganoderma lucidum enthält Sterote, Lactone, Alkaloide und Polysaccharide (Chang & But, 1986) sowie Triterpenoide. Tatsächlich können bis zu 100 verschiedene Triterpenoide im Fruchtkörper und Myzel gefunden werden (Shiao et al, 1994). Diese enthalten die ganoderischen Säuren C,D,E,F,G,H,I (Hirotani et al, 1985; Kikuchi et al, 1985a,b; Komoda et al, 1985), L (Nishitoba et al, 1986), R,S,T (Hirotani & Furuya, 1986),U,V,W,X,Y und Z (Toth et al, 1983a); ganoderische Säuren A, B, C und E (Komoda et g 1985); Ganolucinsäuren A, B (Kikuchi et g 1985b) und D (Nishitoba et al, 1986); Lucinsäuren D, E, F (Kikuchi et al, 1985a) und G (Nishitoba et al, 1986); und Lucidon C (Nishitoba et al, 1986).



In Tierversuchen hat sich eine Anzahl von pharmakologischen Aktivitäten und Wirkungen der aktiven Bestandteile von Ganoderma lucidum herausgestellt.

Eine Anzahl der Polysaccharide zeigen antitumoröse und immunstimulierende Aktivitäten. Beta-D-Glucan z.B. zeigt Aktivitäten, die gegen Sarkom 180ß (Willard, 1990), genauso wie GL-1, ein Arabinoxyloglucan (Miyazaki & Nishijma, 1981). Eine Polysaccharid angereicherte Fraktion von Ganoderma lucidum zeigte die Fähigkeit, Makrophagen zur Produktion von vermehrtem Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) und mehreren Interleukinen zu stimulieren (Wang et al, 1994). In dem Polysaccharidanteil dieser proteingebundenen Polysaccharide wurden Glucose, Gelactose, Mannose und Spuren von Xylose und Fucose gefunden. In dem Proteinanteil wurden 17 Aminosäuren gefunden. (Kim et al, 1990). Zusätzlich zu den antitumorösen Wirkungen steigern die Polysaccharide von G. Lucidum die DNA-Synthese der Milzzellen in gemischten Lyrnphozytenkulturen (Lei & Lin, 1991). Daneben erhöhen sie die RNA und DNA Synthese im Knochenmark von Mäusen.
Die Sterole von Ganoderma lucidum agieren als Vorstufe einiger Hormone. Adenosin (ein Derivat der RNA) hemmt die Thrombozytenaggregation (Shimizu et al, 1985). Die Ganoderane A & B, Glycane des Fruchtkörpers, reduzieren signifikant Plasmazuckerspiegel in hyperglykämischen Mäusen (Hikino et al, 1985).
Von einer weiteren bedeutenden Gruppe von Inhaltsstoffen, den Triterpenen, wird berichtet, dass sie adaptogene, antihypertonische und antiallergische Eigenschaften besitzen. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass Ganoderma eine reiche Quelle bitterer Triterpene ist, da bitterer Geschmack mit vielen ihrer therapeutischen Eigenschaften assoziiert wurde (Jong und Birmingham, 1992). Die ganoderische Säure C scheint der aktivste antiallergische Inhaltsstoff zu sein, gefolgt von den ganoderischen Säuren A und D. Die ganoderische Säure B ist die am wenigsten aktive, obwohl von ihr wie auch von D über antihypertonische Eigenschaften berichtet wird. Der genaue Wirkmechanismus der antiallergischen Eigenschaften der ganoderischen Säuren ist aber immer noch nicht geklärt (Jones, 1992b). Die ganoderischen Säuren T bis Z zeigen antitumoröse Eigenschaften bei Hepatomzellen (Lebertumor) (Toth et al, 1983b). A bis D verhindert die Histaminfreisetzung (Khoda et al, 1985).
Oleinsäure, eine einfach ungesättigte Fettsäure, sowie Cyclooctasulphur sind bekannt dafür, dass sie die Histaminausschüttung hemmen und so allergische Reaktionen und Entzündungen vorbeugen (Tasaka et al, 1988). Oleinsäure ist allerdings auch in jeder ausgewogenen Ernährung enthalten. Genauso hat das Polypeptid Ling-Zhi-8 (oder auch LZ-8) Aktivitäten gegen verschiedene allergische Überempfindlichkeitsreaktionen vom Typ I gezeigt. Wie auch immer kann Ganoderma lucidum ironischerweise selber zum Allergen werden: einige Menschen zeigten allergische Reaktionen auf den Fruchtkörper, andere auf die Sporen und einige wenige auf beide. In den Regionen, in denen Ganoderma in Mengen wächst, wird eine extrem hohe Anzahl von Sporen in die Luft entlassen. G. applanatum produziert ca. 11 Billionen Sporen pro Woche aus einem einzigen Fruchtkörper und verursacht Reaktionen bei empfänglichen Personen (Tarlo et al, 1979).
Forscher haben folgende Aktivitäten und Wirkungen (in vivo und/oder in vitro herausgefunden), ohne sich auf spezifische aktive Inhaltsstoffe zu konzentrieren. Benutzt wurde Ganoderma lucidum in Form von wässrigen oder Äthanolauszügen. Die meisten dieser Ergebnisse sind unkontrollierte klinische oder Laborstudien, hauptsächlich aus China.

Analgetisch (Chang & But, 1986) 

Antiallergische Aktivitäten

Bronchitis -verhütende Wirkung, indem die Regeneration bronchialer Endothelzellen induziert wird (Chang & But, 1986)

Antientzündlich (Lin et al, 1993; Stavinoha et al, 1990)

Antibakteriell bei Staphylokokken, Streptokokken und Bacillus pneumoniae, (wahrscheinlich aufgrund der immunstimulierenden Aktivitäten)
Antioxidativ indem es freie Radikale eliminiert (Wang et al, 1985, Chen & Zhang, 1987) 
Antitumoröse Aktivitäten
Antivirale Eigenschaften indem es die Interferonproduktion induziert
Antihypertonisch
Steigert die Zellproliferation im Knochenmark (Jia et al, 1993b)
Kardiotonische Aktivität, senkt das Serumcholesterin ohne Wirkung auf Triglyceride, steigert den Herzmuskelstoffwechsel von hypoxischen Tieren und verbessert die Hämodynamik der Koronararterien (Chang & But, 1986; Chen & Zhang, 1987)
Zentral beruhigend und peripher anticholinergeAktivitäten auf das autonome Nervensystem reduzieren die Wirkungen von Koffein und entspannen die Muskeln (Chang & But, 1986; Kasahara & Hikino, 1987)
Steigert die Aktivitäten von natürlichen Killerzellen in vitro bei Mäusen (Zhang & Yu, 1993)

Antitussive und schleimlösende Eigenschaften in Studien mit Mäusen (Hsu et al, 1986; Chang & But, 1986)

allgemein immunstärkend (Shin et al, 1986; Chang & But, 1986) 

Anti-HIV Aktivitäten in vitro und in vivo

verbessert die adrenocorticale Funktion
steigert die Produktion von Interleukin-1 in vitro (Jia et al, 1993a)
steigert die Produktion von Interleukin-2 in vitro (Zhang et al, 1993)
Leberschützende und entgiftende Wirkungen (Chang & But, 1986)
keine Wirkung auf B Monoaminoxidase gewonnen aus Mäusehirn in Vitro (Dai & Yin, 1987)
Schutz vor ionisierender Strahlung vor und nach der Exposition (Chang & But, 1986; Hu & But, 1987)
leichte antiulzeröse Eigenschaften, wahrscheinlich aufgrund der zentral beruhigenden Wirkungen
Steigerung von weißen Blutkörperchen und Haematoglobin im Blut von Mäusen (Jia et al, 1993)
In den letzten 20 Jahren wurden mehrere klinische Studien beim Menschen mit Ganoderma lucidum durchgeflührt. G. lucidum scheint für eine Menge von Krankheiten vorteilhaft zu sein, darunter Neurasthenie, Schwindel, Schlaflosigkeit, Rhinitis und Duodenalulcera (Ying et al, 1987); Hepatodynien, Symptome, die mit Anorexie assoziiert sind, unterentwickelte Hirntätigkeiten, Pigmentdegeneration der Retina, Leukopenien, progressive Muskeldystropphien, atrophische Myotonie und osteogener Hyperplasie (Chang & But, 1986; Chang et al, 1984; Huidi & Zhiyuan, 1982); geistige Krankheiten, hervorgerufen durch Umweltstress, Alzheimer Krankheit, Leberstörungen, Hyperlipidämie und Diabetes (Tamura et al, 1987a,b,c,d,e). Die klinischen Wirkungen von Ling Zhi und seinen Inhaltsstoffen bei dieser großen Palette von Krankheiten sind zum großen Teil noch nicht durch moderne international anerkannte wissenschaftliche Standards erhärtet. Aber es wird laufend in Kliniken angewandt und extensiv in Asien, aber auch anderen Teilen der Welt, getestet.
Ganoderma lucidum zeigte ebenfalls hervorragende Ergebnisse bei der Behandlung von Hepatitis, insbesondere in den Fällen in denen die Leber noch nicht schwer geschädigt war (Chang & But, 1986). So wurden z. B. 355 Fälle von Hepatitis B mit  Wulingdan, das den Extrakt des Fruchtkörpers enthält, behandelt. 92,4 % zeigten positive Ergebnisse (Yan et al, 1987).
Nach einem klinischen Test des MARA Institute of Technology, Malaysia, konnte lyophilisierter Reishi-Extrakt die SGOT-und SGPT- Werte bei Hepatitis B signifikant senken und führte in einem Fall zu einer Serokonversion nach dreimonatiger Anwendung (Teow, 1994). Positive Ergebnisse wurden auch bei Patienten mit Diabetes, akuter myeloischer Leukämie und rezidivierenden Nasopharyngealcarcinomen beobachtet
Reishis Wirkungen auf die Lunge und das Herz sind besonders beachtenswert. In einer klinischen Studie in China wurden während der 70er Jahre über 2000 Patienten mit chronischer Bronchitis mit Reishi-Sirup in Tablettenform behandelt. Innerhalb von zwei Wochen zeigten 60-90 % der Patienten eine deutliche Verbesserung, inklusive zunehmenden Appetit. Besonders die älteren Patienten profitierten am meisten, ebenso reagierten die Patienten mit Bronchialasthma sehr gut (Chang & But, 1986).
Was die Aktivitäten von Ganoderma lucidum das Herz betreffend angeht, so wird berichtet, dass es vorteilhafte Wirkungen auf koronare Herzkrankheit und Hyperlipldämie mit Symptomen wie Tachykardien, Dyspnoe, präkordialen Schmerzen und Ödemen hat (Chang & Buit, 1986). In einer kontrollierten Studie zeigte Reishi-Extrakt die Fähigkeit, die Blut- und Plasmaviskosität bei hypertonen Patienten mit Hyperlipidämie zu senken (Cheng et al, 1993). Eine weitere Studie belegt, dass Reishi die Cholesterinwerte sowie einen erhöhten Blutdruck zu senken vermag (Kanmatsuse et al, 1985). Ganoderma lucidum agiert kardiotonisch und kann ebenso bei Arhythmien eingesetzt werden.
Eine weitere Schlüsselwirkung der Ganodenna spp. sind ihre antiallergischen Eigenschaften. Fructificatio Ganodermae (FG), eine Formel des Fruchtkörpers verschiedener Ganoderma spp., darunter Ganoderma lucidumG. japonicum und G. capense, wird in China seit ca. 2000 Jahren als Tonikum benutzt. Kürzlich durchgeführte Studien belegen die Wirksamkeit von FG bei chronischer Bronchitis, Bronchialasthma und verschiedenen anderen allergischen Erkrankungen. Obwohl die verantwortlichen Wirkprinzipien für diese Aktivitäten nicht identifiziert werden konnten, weiß man aus Tierversuchen mit FG, dass die Mediatorfreisetzung verhindert und, in hohen Konzentrationen, die Mediatoraktivitäten unterdrückt werden. Zwar kann FG die Immunantwort regulieren, allerdings gibt es keine Berichte über die Wirkungen auf die IgE Antikörpersynthese (Qiu & Wu, 1986). Wie auch immer, Tatsache ist, dass G. lucidum die Histaminfreisetzung hemmt und so allergischen Reaktionen vom Typ I, II, III und IV vorbeugt. Reishi stabilisiert die Immunglobuline, reduziert überhöhte Antikörperwerte und erhöht erniedrigte Werte. Da diese Wirkungen auch die Werte von IgE, IgM, IgA und IgG Antikörper beinhalten, kann Reishi bei Nahrungsmittelempfindlichkeiten hilfreich sein (Kohda et al, 1985).
Schließlich scheint Reishi noch bei zwei eher ungewöhnlichen Krankheiten zu wirken. Zum einen lindert es die Höhenkrankheit, indem es das Blut besser mit Sauerstoff versorgt. Chinesische Bergsteiger fühlten nach der Verabreichung von Ganoderma lucidum vor dem Aufstieg bis zu 4000- 5000 m so gut wie keine Reaktionen auf die Höhe (Chang & But, 1986). Zum anderen scheint Reishi überraschenderweise bei der dystrophischen Myotonie zu helfen. Eine seltene, erblich bedingte Krankheit, bei der die Muskeln atrophieren. Sie beginnt meist im Gesicht, Nacken und Kehlkopf und befällt die gesamte Körpermuskulatur. Schließlich atrophieren die Haut, viele Drüsen, wie z. B, die Hypophyse, die Schilddrüse, die Nebenschilddrüsen und auch die Gonaden. Es gibt zur Zeit keine bekannte Behandlung für diese Erkrankung. Obwohl Reishi keine Behandlung in diesem Sinne darstellt, kann es die Symptome doch lindern. Einer Studie zufolge wurden Patienten mit dystrophischer Myotonie 400 mg/die wasserlösliches Reishi i.m. verabreicht. Viele zeigten eine deutliche Verbesserung in der Muskelkraft, des Schlaf- und Essverhaltens und nahmen innerhalb von zwei Wochen an Gewicht zu. Patienten, die vor der Behandlung ihren Kopf nicht heben konnten, waren nach der Behandlung dazu in der Lage. Die Sprache verbesserte sich und ihre Möglichkeiten, umherzugehen. In drei Fällen kam die Krankheit sogar zum Stillstand (Fu & Wang, 1982).
In China und anderen Teilen Asiens wird G. lucidum für viele altersbedingte Krankheiten eingesetzt wie z. B. koronare Herzkrankheit, chronische Bronchitis, Hypertonie und Krebs (Chen & Zhang, 1987). Ebenso wird es verwendet als Diuretikum, Laxans, Sedativ und Tonikum (Liu und Bau, 1990). In China werden viele Zubereitungsformen für den täglichen Gebrauch hergestellt, um die Gesundheit zu erhalten, den Schlaf zu fördern, das Immunsystem und das Herz zu stärken. Es wird für eine große Anzahl von Krankheiten empfohlen so z. B. bei Neurasthenien, chronischer Bronchitis und koronarer Herzkrankheit (Yang & Jong, 1989). Die japanische Regierung empfiehlt Reishi offiziell als Begleitmedikament in der Krebstherapie (Willard, 1990). Kürzliche klinische Berichte und die Erfahrungen von Praktikern scheinen darauf hinzudeuten, dass die immunstimulierenden Polysaccharide sich bei HIV-Positiven vorteilhaft auswirken. Dies gilt auch für das Epstein­Barr-Virus (EBV), einer Infektion, die Mononukleose verursacht (Dharmananda, 1988). Aufgrund seines hohen Adenosinanteiles (z. B. 150 mg/%) wurde Reishi bei Hämophilie nicht empfohlen. Allerdings zeigte eine Pilotstudie mit HIV-Positiven, die an Hämophilie litten und Reishi-Extrakt zu sich nahmen (Adenosinaufnahme 1,35 mg/die), keine Veränderung in der Aggregation des Blutes. Es wurde geschlussfolgert, dass auch diese Patienten ohne Bedenken Reishi-Extrakt einnehmen können (Gau et al, 1990). Es ist wichtig zu bemerken, dass der Adenosingehalt verschiedener Arten von G. lucidumvariiert und dass eine große Anzahl anderer medizinischer Pilze, nämlich Cordyceps sinensisAuricularia polytricha und Lentinula edodes, ebenfalls bedeutende Mengen Adenosin enthalten (Shiao et al, 1994).

Andere Anwendungen von G. lucidum sind als Antidot bei Pilzvergiftungen (Ying et al, 1987) und als Inhaltsstoff in Hautlotionen als Schutz gegen UV­Strahlung (Naeshiro et A 1992b,d).
Nach einem Bericht auf der ersten internationalen Konferenz über Pilzbiologie und Pilzprodukte in Hong Kong, August 1993 wird Reishi mit hervorragenden Ergebnissen am Moskauer Krebsforschungscenter bei Krebspatienten eingesetzt (Chilton, 1994). Ein klinischer Bericht aus China (Lui, 1994) detailliert die „Entgiftung und Lebertherapie mit Ganoderma" bei 70 000 Patienten mit einer Erfolgsquote von 90 % bei toxischer Hepatitis.
Farbe
Geschmack
japanischer Name
Gebrauch
blausaueraoshibaverbessert die Sehfähigkeit und Leberfunktion; beruhigt Nerven
rotbitterakashibahilft inneren Organen; verbessert das Gedächtnis; steigert die Vitalität
gelbsüßkishibastärkt die Milzfunktion; beruhigt den Geist (shen)
schwarzsalzigkuroshibaverbessert die Lungenfunktion; gibt Mut und einen starken Willen
purpursüßmurasakishibasteigert die Funktion der Ohren, der Gelenke und Muskeln
In der TCM wird Reishi als wärmend und nährend, tonisierend, entgiftend und zusammenziehend betrachtet. Es zerstreut Ansammlungen (Hsu et al, 1986, Chang & But, 1986). Unterschiedliche Reishitypen haben unterschiedliche Geschmäcker und wirken so auf unterschiedliche Organe. Man nimmt an, dass es sechs verschiedene Typen von G. lucidum gibt (nach ihrer Farbe klassifiziert), jede mit einem anderen Wirkspektrum.
Die rot-gefärbte Art wird allgemein als die wirkkräftigste angesehen (Hsu et al, 1986; Matsumoto, 1979). In Japan wird Reishi als traditionelles Naturheilmittel bei Krebs, Herzkrankheiten, Leberproblemen, erhöhtem Blutdruck, Gelenkentzündung, Geschwüren und anderen Krankheiten verwendet (Matsumoto, 1977). Dies mag auf die Fähigkeit eines wässrigen Auszuges zurückzuführen sein, Fibrinabbauprodukte zu steigern und die Thrombozytenaggregation zu hemmen (Kubo et al, 1983).


Zur Erhaltung der Gesundheit empfehlen chinesische Naturheiler täglich etwa 3 bis 5 Gramm (3-4 Scheiben). Bei ernsthaften Krankheiten sollte die Dosis erhöt werden. Reishi sollte am besten mit Vitamin C eingenommen werden, da es den Körper bei der absorbierung des Pilzes unterstützt Der holzige Körper des Reishi Pilzes ist zu zäh um ihn zu verzehern, egal wie lange er gekocht wird. dennoch gibt es viele Rezepte die mit Reishi zubereitet werden können. Reishi hat einen herb-bitteren Geschmack und kann in Pilzsuppen, -saucen und vielen anderen Speisen als Gewürz und Geschmacksverstärker verwendet werden. Allwellness dünn geschnittene Reishi-Scheiben sind einfach anzuwenden

Tee:
Die traditonelle Art Reishi zu genießen ist als Tee. 3 bis 4 getrockneten Pilzscheiben werden über Nacht in 500 ml kaltes Wasser eingeweicht, danach wird die Flüssigkeit mit dem Pilz erwärmt, bei schwacher Hitze für 5 - 10 Minuten köcheln lassen, absieben und genießen. Einen intensiven Reishi-Geschmack erhält man durch ausdrücken der Pilzscheiben. Honig oder Fruchtsaft wird zum Süßen und gegen den leicht bitteren Geschmack empfohlen. Der Tee hält sich im Kühlschrank für 3 Tage und kann kalt oder warm serviert werden. Bitte verwenden Sie KEIN Aluminiumgeschirr (Topf, Schüssel, etc.) für die Zubereitung.

Tonique:
15g Reishi in eine Flasche Reiswein, Congac oder einer Spirituose Ihrer Wahl geben und für mindestens 6 Wochen stehen lassen (je länger, desto besser). Täglich ein Glas zur Vorbeugung.

G. lucidum kann in verschiedenen Formen eingenommen werden: Sirup, Suppen, Tabletten, Tee, Injektionen und Tinkturen oder als Kügelchen, das die pulverisierte Medizin und Honig enthält. Die Dosierung der Tinktur ist 3 x tgl. 10 ml/die; als Tablette 3 x 1 Thl. (1 g)/die, als Sirup 4-6 ml/die (Huang, 1993).

Als Antidot bei Pilzvergiftung wird ein Dekokt von 120-200 g getrocknetem Ganoderma lucidum (Liu und Bau, 1980; Ying et al, 1987) hergestellt. Man trinkt 3-5 Tassen pro Tag.
aktiver Teil
Gruppe
Wirkung
Cyclooctasulphur hemmt Histaminausschüttung
**Alkaloidkardiotonisch
**Glycoproteintumorhemmend
AdenosinNukleotidhemmt Thrombozytenaggregation;
muskelentspannend, analgetisch
Ganoderane A,B,C Polysaccharidblutzuckersenkend
**Polysaccharidkardiotonisch
**Polysaccharidanti-tumorös, immunstimulierend
GL-1Polysaccharidanti-tumorös, immunstimulierend
Beta-D-GlukanPolysaccharidanti-tumorös, immunstimulierend
FA, FI, FI-1aPolysaccharid>anti-tumorös, immunstimulierend
D-6Polysaccharidbeschleunigt Proteinsynthese und Nukleinsäurestoffwechsel
Ling Zhi-8Proteinanti-allergisch, immunmodulierend
GanosteronStetoidanti-hepatoxisch
ganoderische Säuren A,B,C-2,DTriterpenoidehemmt Histaminausschüttung
ganoderische Säuren R,STriterpenoideanti-hepatoxisch
ganoderische Säuren B,D,F,H,K,S,YTriterpenoideantihyperton, ACE-hemmend
GanodermadiolTriterpenoidantihyperton, ACE-hemmend
ganoderische Säure MfTriterpenoidCholesterinsynthese hemmend
ganoderische Säure T-OTriterpenoidCholesterinsynthese hemmend
ganoderische Säure BTriterpenoidCholesterinsynthese hemmend
Oleinsäureungesättigte Fettsäurehemmt Histaminausschüttung
Die Informationen dieser Tabelle sind aus dem Buch The Mysterious Mushroom (Matsumoto, 1979). Die Originalquell dieser Eigenschaften ist offensichtlich das Ben Cao Gang Mu, in dem verschieden "Chih" bzw. Baumpilze von früheren Schriften des Alchimisten Ko Hung diskutiert werden. Der schwarze bzw. purpurfarbene sind heute von chinesischen Autoritäten identifiziert als Ganoderma sinense, der rote als G.lucidum und G. capense.

Bibliographie
Arora, D. 1986. Mushrooms Demystified. Berkeley: Ten Speed Press.
Bretschneider, E. 1895 . Botanicon Sinicum. Part III. Botanical Investigations Into the Materia Medica of the Ancient Chinese. Shanghai: Kelly & Walsh, LTD.
Cao, R. et al. 1986. Treatment of 232 cases of Alopecia areata with Ganoderma  capens. Col. 7:217-218. Aus Abstracts of Chinese Medicines 1:547.
Chang, H. M. und P. Pui-Hay But, 1986. Pharmacology and Applications of Chinese Materia Medica. Vol. 1. Singapore: World Scientific.
Chang, H. M. und P. Pui-Hay But, 1987. Pharmacology and Applications of Chinese Materia Medica. Vol. 2. Singapore: World Scientific.
Chang, H.M., ed. et al. 1984. Advances in Chinese Medicinal Materials Research. Singapore: World Scientific.
Chen, D., et al. 1987a. Antineoplastic and related pharmacological effects on pachyman. Bulletin of Chinese Materia Medica 12:553-555, 575. Aus Abstracts of Chinese Medicines 2:295.
Chen, K. und W. Zhang. 1987. Advances on anti-aging herbal medicines in China. Abstracts of Chinese medicines 1:309-330
Chen, R. et al. 1991. Chemical constituents of the spores from G. lucidumZhiwu Xuebaoo 33:65-68. In CA 115:131985r.
Chen, X. et al. 1987. Treatment of 19 cases of dermato-myositis and multiple myositis withGanoderma CapenseJ. Clin. Dermatol. 16:112. Aus Abstracts of Chinese medicines 2 :187
Chen, Z. et al. 1993: Effects of ling zhi on hemorrheology pararneters and symptorns of hy­pertension patients with hyperlipidemia and sequale of cerbral thrombosis. Aus Zhu, S. und M. Mori (eds.).1993. Influence of ling zhi on natural killer cells - lmmunopharmacological Study (5). Aus Research on Ganoderma lucidum (part one). Shanghai. Shanghai Medical University Press
Chilton, J.S. 1994. The first international Conference on Mushroom biology and mushroom products (s. Herbalgram 31:57
Dal, Y. und Y. Yin. 1987. nhibition of type B monoamine oxidase by Chinese medicinal mate­rials.Chinese Journal of Geriatrics 6:27-30. Aus Abstracts of Chinese medicines 1:513.
Dharmananda, S. (N.d.). Commonly asked questions about Ganoderma, the herb for the 21st century.Herb Facts Bulletin. ITM: Portland, OR.
Dharmananda, S. 1988. Medicinal mushrooms. Bestways. July. 54-58
Fu, H und Z. Wang. 1982. The clinical effects of ganoderma lucidum spore preparations in 10 cases of atrophic myotonia. J. Trad. Chin. Med. 2:63-65
Gau, J.P. The lack of antiplatelet effect of crude extracts from Ganoderma lucidum on 1 HIV-positive he­mophiliacs: Am. J. Chin. Med. 18:175-179
Gilbertson, R.L und L. Ryvarden. 1986. North America Polypores. Oslo, Norway: Fungiflora.
Hikino, H. Et al. 1985: Isolation and hypoglyccemic activity ganoderans A and B, glycans ofGanoderma lucidum fruit bodies, Planta Med. K4:339-340
Hirotani, M. & T. Furuya. 1986. Ganoderic acid derivates, highly oxygenated lanostane-type triterpenoids from Ganoderma Lucidum.  Phylochemistry 25:1189-1193.
Hirotani, M. et al. 1985. A ganoderic acid derivate, highly oxygenated lanostane-type triterpe­noids fromGanoderma Lucidum. Phytochemistry 24:2055-2061.
Hsu, Hong-Yen et al. 1986. Oriental Materia Medica, a Concise Guide. Long Beach: Oriental Healing Arts Institute.
Huang, K. C. 1993. The Pharmacology of Chinese Herbs. Boca Raton, FL: CRC Press.
Jeong, H. et al. 1990. Studies on the anticomplementary activity of Korean higher fungi. Han 'guk Kyunhakhoechi 18:145-148. From CA 115:21814b.
Jia, Y. et al. 1993b. Effects of ling zhi on hemopoietic system in mice. Aus Zhu, S. und M. Mori (eds.).1993. Influence of ling zhi on natural killer cells - Immunopharmacological Study (5). AusResearch on Ganoderma lucidum (part one). Shanghai: Shanghai Medical University Press, pp. 284-288.
Jones, K. 1992b. Reishi (Ganoderma), Longevity Herb of the Orient, part 2. Townsend Letter for Doctors November: 1008-1012.
Jones, K. 1994. Armana Research, Gibson, B.C.; personal communication.
Jong,  S.C. and J. M.  Birmingham. 1992. Medicinal benefits of the mushroom Ganoderma. Adv.Appl. Microbiol. 37:101-134
Kabir, Y. et al. 1988. Dietary effect of Ganoderma lucidum mushroom on blood pressure in spontaneously hypertensive rats. J. Nutr. Sci. Vitaminol. 33:341-438.
Kac, D. et al. 1984. The major sterols from three species of polyporaceae. Phytochemistry 23:2686-2687
Kanmatsuse, Y, et al. 1985. Studies on Ganoderma lucidum. I. Effiacy against hypertension and side effects. Yakugaku Zasshi 105:942-947.
Kasahara, Y. und H. Hikino. 1987. Central actions of Ganoderma lucidum. Phytotherapy Rese­arch1:17-21.
Khoda, H. et al. 1985. The biologically active constituents of Ganoderma lucidum (Fr.) Karst. Histamine Release-inhibitory triterpenes. Chem. Bull. 33:1367-1457.
Kikuchi, T. et al. 1985 a. Ganoderic acid D, E, F, and H and lucidenic acid D, E land F, new triterpenoids from Ganoderma lucidumChem. pharm. Bull.. 33:2624-2427. From CA 103:175028a.
Kim, C. et al. 1990. Studies on constituents of the higher fungi of Korea. (LXIV). Constituents of cultured and fused mycelia of Ganoderma lucidum. Soul Taehakkyo Yakhak Monmunjip. 15:38-71. From CA 115:251763p.
Kim, B.K. et al. 1993 Anti-HIV activities of Ganoderma lucidumFrom Fifth International Mycological Congress Abstacts. Vancouver, BC, August 14-21, 1994.
Komoda, Y. et al. 1985.Structures of new terpenoid constituents of Ganoderma lucidum (Fr.) Karst (Polypopraccae). Chem. Phar. Bull. 33:4829-4835.
Kubo, M. 1983. Studies on Ganoderma lucidum. IV. Effects on the disseminated intravascular coagulation. Yakugaku Zasshi. 103:871-887.
Lei, L. und Z. Lin. 1991. Effects of Ganoderma polysaccharides on the activity of DNA polyme­rase α in spleen cells stimulated by alloantigens in mice in vitro. Beijing Yike Daxue Xuebao 23:329-333. From CA 117:62556d.
Lin, J.-M. et al. 1993. Evaluation of the anti-inflammatory and liver-protective effects of Anoec­tochilus formasonus, Ganoderma lucidum and Gymostemma pentaphyllum in rats. Amer. J. Chin. Med. 21:59-69.
Matsumoto, K. 1979. The Mysterious Reishi Mushroom. Santa Barbara: Woodbridge Press Publishing Company.
Miyazaki, T. 1983. Relationship between the chemical structure and antitumor activity of basi­domycete glucans. Shinkin to Shinkinsho 24:95-101. From CA 100:7955 1 v.
Miyazaki, T. und M. Nishijima. 1981. Studies on fungal polysaccharides. XXVII. Structural examination of a water-soluble, antitumor polysaccharide of Ganoderma lucidum. Chem. Pharm. Bull. 293611-3616.
Nishitoba et al. 1986. New terpenoids, ganolucidic acid D, ganoderic acid L, lucidone C and Lucidenic acid G, from the fungus Ganodrma lucidum. Agric. Biol. Chem. 50:809-811.
Qiu, G. und A. Wu. 1986. Chinese materia medica with anti-topic effect. From Abstracts of Chinese medicines. 1:119
Shiao, M. -S. et aL 1994. Natural products and biological activities of the Chinese medical fungus Ganoderma lucidum. 342-354. From Food Phytochemicals II. Teas, Spices, and Herbs. Taiwan: Amer. Chem. Society
Shimizu, A. et al. 1985. Isolation of an inhibitor of platelet aggregation from a fungus, Ganoderma lucidum. Chem. Pharm. Bull. 33:3012-3015.
Shin, H. W. et al. 1986. Studies on constituents of higher fungi of Korea. Part XLIII. Studies on inorganic composition and immunopotentiating activity of Ganoderma lucidum in Korea, Saengyak Hakcoechi 16:181-190. From CA 105:29874k.
Stavinoda, W. et al. 1990. Study on the anti-inflammatory activity of Ganoderma Lucidum. Research paper presented at the Third Academic/Industry Joint Conference in Sapporo, Ja­pan on Aug. 18-20, 1990. From CA 113:52122n.
Tam, S. C. et al. 1986. Hypertonic and renal effects of an extract of the edible mushroom Pleuro­tus sajor-caju. Life Sciences 38:1155-1161.
Tamura, T. et al. 1987a. Fermentation products as food additives for patients with Hyperlipide­mia.Jpn. Kokai Tokkyo Koho (Patent). CA 108:110854n.
Tamura, T. et al. 1987b. Fermentation products as food for patients with Alzheimer. Jpn. Kokai Tokkyo Koho (Patent). CA 108:110852k.
Tamura, T. et al. 1987c. Fermentation products as food for patients with diabetes. Jpn. Kokai Tokkyo Koho(Patent). CA 108:110855p.
Tamura, T. et al, 1987d. Fermentation products as food for patients with liver failure. Jpn. Kokai Tokkyo Koho(Patent). CA 108:110853m.
Tamura, T. et al. 1987e. Fermentation products as food for patients with mental diseases caused by environmental stress. Jpn. Kokai Tokkyo Koho (Patent).  CA 108.11085 lj.>
Tarlo, S. M. et al. 1979.Human sensitization to Ganoderma antigen. J. Allergy Clin. Immunol64:43-49
Teow, S. S. 1994. The therapeutic effect of Ganoderma lucidum. From Fifth International Myco­logical Conference Abstracts. Vancouver, BC, August 14-21.
Toth, J. O. et al. 1983a. Chemistry and biochemistry of Oriental drugs. Part IX. Cytotoxic triter­penes from Ganoderma lucidum (Polyporaceae): structures of ganoderic acids U-Z. J. Chem. Res., Synop.:From CA 100: 1 17512t.
Wang, S. Y. et al. 1994. The role of Ganoderma lucidum in immunopotentation: effect on cyto­kine release from human macrophages and T-Lymphocytes. From Program and Abstracts of the '94 International Symposium on Ganoderma Rescarch, Beijing: Beijing Medical University
Willard, T. 1990. Reishi Mushroom. Herb of Spiritual Potency and Medical Wonder. Issaquah: Sylvan Press.
Yan, R. et al. 1987. Treatment of chronic hepatitis B with Wulingdan Pill. Journal of the fourth Military Medical College. 8:380-383. From Abstracts of Chinese Medicines 2:188./p>
Yeung, H. 1985. Handbook of Chinese herbs and Formulas. Los Angeles: Institute of Chinese Medicine.
Ying, J. et al. 1987. Icones of Medical Fungi From China. Translated by X. Yuehan. Beijing: Science Press
Zhang, L. and M. Yu. 1993. Influence of ling zhi on Natural killer cells­Immunopharmaclogical study (5). From Zhu, S. and M. Mori (eds.). 1993. Influence of ling zhi on natural killer cells- Immunopharmaclogical study (5). From  The Research on Ganoderma lucidum (part one). Shanghai: Shanghai Medical University Press, pp. 246-253
Zhang, L. et al. 1993. Effects of ling zhi on the production of interleukin-2 (IL-2).­- ­Immunopharmaclogical study (5). From Zhu, S. and M. Mori (eds.). 1993. Influence of ling zhi on natural killer cells-Immunopharmacological study (5). From The Research on Ganoderma lucidum(part one). Shanghai: Shanghai Medical University Press, pp. 259-265.
Zhao, J. -D. und X. -Q. Zhang. 1994. Resources and taxonomy of ling zhi (Ganoderma) in China. From Program and Abstracts of the'94 International Symposium on Ganoderma Research
(October 24-26, 1994). Beijing: Beijing Medical University.

2013. április 4., csütörtök

Ganoderma

Die medizinischen Grundlagen von Ganoderma: Gemäß klinischer Untersuchungsergebnisse von Dr. Shigeru Yuji ist die Wirksamkeit von Ganoderma folgenden Grundfunktionen zu verdanken: Er senkt den Cholesterinspiegel und die Blutfettwerte. Senkt den Blutzuckerspiegel, unterstützt und stellt die Funktion der Bauchspeicheldrüse wieder her. Er senkt die Lipidenzahl im Blut, stabilisiert die Membrane der roten Blutkörperchen. Da der Ganoderma Adenosin enthält, kann er die Verklebung der Blutplättchen verringern, er kann die Thromben auflösen und Thrombose verhindern. Er verbessert die Funktion der Nebennnierenrinde zwecks Aufrechterhaltung des endokrinen Gleichgewichtes. Er steigert die Funktion des natürlichen Selbstheilungsprozesses im Körper, stärkt das Immunsystem.
 Er verhindert das Absterben von Gewebezellen. Er verhindert Senilität durch Erhaltung der Vitalität. Er senkt die Nebenwirkungen von Medikamenten, die gegen Überempfindlichkeit eingenommen werden. Er verhindert die Degeneration und Verfall von Organen. 
Er verhindert die Entstehung von durch Antigenen verursachten Allergien, indem er die Histaminausschüttung von Fettzellen blockiert.Vorbeugung und Behandlung von Krebserkrankungen, der Stoffwechsel von Krebszellen wird blockiert. Er verhindert die Zellschädigung durch seine prophylaktische Wirkung. 
Er verhindert bei Krebspatienten den plötzlichen Tod durch Embolie. Er verhindert die Entstehung von Thrombose, löst die Thromben an den umgebenden Zellwänden auf, reduziert die Blockwirkung von gegen den Krebs verabreichten Medikamenten, somit wird die Wirksamkeit dieser Präparate verstärkt. Durch die Einnahme von Ganoderma werden die Tumorschmerzen verringert.

Die DXN- Ganoderma-Plantage liegt auf einem 70 Hektar großen Gebiet. Das ist die größte Anbaufläche in Malaysia und die erste Plantage mit einem MS ISO 14001-2004 Zertifikat, das ihr durch die Lloyd`s Qualitätsversicherung im Juli 2000 zuerkannt wurde. Durch dieses Zertifikat wird belegt, dass sämtliche Produktionsabläufe von Ganoderma der MS-ISO-Norm 14001-2004 entsprechen und dass alle durch das Umweltministerium gestellten Voraussetzungen einwandfrei erfüllt wurden. Das Landwirtschaftsministerium hat im November 2007 die DXN-LINGZHI-Plantage in den Malaysia-Bioplan akkreditiert. Somit wird dokumentiert, dass sie sowohl der MS-Norm 1529.2001 entspricht als auch die Voraussetzungen einer Diplom-Bioplantage erfüllt wurden. 

 Die DXN-Arzneimittelfabrik liegt auf einer Fläche von 34.000 m² und ist mit modernsten Einrichtungen auf Weltniveau ausgestattet. Sie ist die erste Verarbeitungsfabrik für Ganoderma in Malaysia, der das TGA-Diplom (Reg. von Heilmittelzubereitung) des Gesundheitsministeriums von Australien und das Diplom der Lloyd`s Qualitätsversicherung für die MS ISO-9001-2000 Norm ab September 1999 verliehen wurde. Außerdem war sie eine der Ersten, die das GMP-Diplom (für gute Produktionspraxis) von der Internationalen Arzneimittelbehörde des Gesundheitsministeriums von Malaysia bekommen hat. Die zwei DXN-Kaffeeproduktionsfirmen arbeiten mit Produktionseinrichtungen auf Weltniveau auf einer Fläche von insg. 42.000 m² und stellen Lebensmittel- und Getränkeprodukte her.

Was für einen Kaffee trinken Sie?